Die Bürgerkorporation wurde am 22. Februar 1946 gegründet mit dem Ziel unter den Riehener Bürgern einen engeren Kontakt zu schaffen und den Gemeinschaftssinn zu fördern und zu pflegen. Dies, da nach dem Zweiten Weltkrieg offenbar die grosse Wahrscheinlichkeit bestand, dass Riehen von Basel eingemeindet werden könnte. Weiter war in dieser Zeit ein steiler Anstieg der Einbürgerungen zu verzeichnen. Deshalb sollte mit der Bürgerkorporation eine Plattform für den Kontakt zwischen alteingesessenen und zugezogenen Bürgern geschaffen werden. Das Datum für den Korporationsabend wurde nicht willkürlich gewählt, sondern es ist geschichtlich verankert und soll die Eigenständigkeit von Riehen betonen, da am 22. Januar 1798 auch in Riehen ein Freiheitsbaum gepflanzt wurde (siehe Geschichte des Dorfs Riehen von D. L. Iselin, Seite 207).

 

 

 


 

 

Das erste Protokollbuch der Bürgerkorporation befindet sich im Dorfmuseum Riehen
(in der letzten Vitrine, links vor dem Ausgang).

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Das erste - handgezeichnete - Wappen der BKR.

 

(aus dem ersten Protokollbuch)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


(aus dem ersten Protokollbuch)

 

 

 

 
 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Seite 1 des ersten Protokollbuchs

 

 

 

 
 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Seite 2 des ersten Protokollbuchs